RECHTSANWALT

Mord aus Eifersucht: 18 Jahre Haft

Für 18 Jahre muss ein Türke hinter Gitter weil er einen 34-jährigen Landsmann aus Eifersucht mit 25 Messerstichen getötet hatte. Das ursprüngliche Urteil hatte zwar 15 Jahre betragen, wurde aber von Staatsanwaltschaft und Verteidigung mit einem Einspruch belegt. Für die Verteidigung war das Urteil zu hoch. Für den Staatsanwalt zu gering. Nun gaben die Richter dem Staatsanwalt recht, und erhöhten die Haftstrafe von 15 auf 18 Jahre : www.findandfund.com. Der Rechtsanwalt des Angeklagten konnte sich mit seiner Verteidigungsstrategie nicht durchsetzen. “Sein Mandant hätte immerhin 7 Jahre anständig und ohne Probleme in Österreich gelebt”, wollte der Verteidiger argumentieren. Doch das war für den Richter kein Milderungsgrund. Der Türke verübte einen glatten Mord und suchte die Schuld noch beim Opfer. “Er wäre provoziert worden”, meinte der Täter. Für den Richter war das einfach zuviel. 18 Jahre Haftstrafe.

3 Monate Haft für verbotene Gesangseinlage im Zug

Ein 28-jähriger Oberösterreicher wurde gestern vom Oberlandesgericht Linz zu einer unbedingten Haftstrafe von 3 Monaten verurteilt. Die bedingte Haftstrafe beträgt 15 Monate. Der Angeklagte hatte während einer Zugfahrt das Eröffnungslied des HJ-Liederbuches gesungen. Diese Tat fällt unter das NS Verbotsgesetz. Im ersten Urteil betrug die Haftstrafe 24 Monate, 18 davon bedingt. Dagegen hatte er erfolgreich

Rechtsanwalt in Linz als Masseverwalter für Insolvenz in Ried im Traunkreis

Bei einem Konkurs eines Frächterunternehmens aus Ried im Traunkreis fungiert ein Rechtsanwalt aus Linz als Masseverwalter für die Insolvenz. Der Anwalt hofft auf einen Zwangsausgleich und der Weiterführung des Unternehmens. Im Moment stauen sich die Lkw vor der Firmenzentrale. Als Masseverwalter für die Insolvenz versucht der Linzer Rechtsanwalt sein Bestes. Der Fahrzeugbestand wurde bereits gesichert.